Menü

Burgenland – Schlösser, Weinhügel und Thermalquellen

Mehr als 300 Sonnentage im Jahr, grüne Weinhügel und jede Menge Schlösser und Burgen – das Burgenland im Osten Österreichs empfängt seine Besucher mit einem außergewöhnlichen Charme.

Urlaub im Burgenland: Zwischen Sonnenblumenfeldern und Weinhügeln

Sanft wiegen sich die Sonnenblumenfelder im Wind, Weinstöcke stehen in exakt ausgerichteten Reihen und die Sonne stahlt von einem azurblauen Himmel. Das Burgenland ist ein sonnenverwöhntes Naturparadies und ein El Dorado für Weinliebhaber. Das östlichste Bundesland Österreichs ist die Wiege des Weinanbaus in der Alpenrepublik. In geschmackvoll eingerichteten Vinotheken, urigen Weinkellern oder beim Heurigen lassen Sie sich edle Tropfen wie Pinot Noir vom Neusiedler See, einen Blaufränkischen aus dem Mittelburgenland oder einen Zweigelt aus der Weinregion Eisenberg schmecken. Wer den Urlaub in einem Ferienhaus in Österreich verbringen will, wird im Burgenland fündig. Ob am Neusiedler See, am Rand des Günser Gebirges oder im Hügelland des Südburgenlandes, jede Region empfängt Sie mit einem unverwechselbaren Charme.

Burgen und Schlösser: Wahrzeichen des Burgenlandes

Bis 1920 gehörte das Burgenland zum Königreich Ungarn und noch heute erinnern Ortsnamen und Schlösser an die ungarische Vergangenheit. Die zahlreichen Burgen standen Pate bei der Namensgebung für Österreichs östlichstes Bundesland. Zu den bekanntesten Bauwerken zählt das Barockschloss Esterházy in Eisenstadt. Wie kaum ein anderes Gemäuer steht das Schloss für den Prunk und den Glanz der k.u.k. Monarchie. Aus der Renaissance stammt das Schloss Deutschkreutz, das Paul Nadasdy im Jahr 1625 erbauen ließ. Besonders prachtvoll ist der Innenhof mit seinen doppelstöckigen Arkadengängen. Eine echte Ritterburg mit Bergfried, Vorburg, Rittersaal und Burgkapelle ist die Burg Lockenhaus im Günser Gebirge. Erbaut wurde die stolze Höhenburg um das Jahr 1200 von den Grafen von Güssing. Über Jahrhunderte nichts von ihrer majestätischen Ausstrahlung eingebüßt hat die Burg Forchenstein. Sie wurde im Spätmittelalter erbaut und thront auf einem Felsplateau über der gleichnamigen Gemeinde.

Wellness in burgenländischen Thermen

Die Thermen des Burgenlandes sind Besuchermagnete im Osten Österreichs. An zahlreichen Orten wird mineralhaltiges Thermalwasser aus den Tiefen der Erde gefördert. Das Wasser besitzt gesundheitsfördernde Eigenschaften und speist die Schwimmbecken in großen Wellnesskomplexen wie der Therme Lutzmannsburg, der Therme Bad Tatzmannsdorf und der Heiltherme Bad Sauerbrunn. Letztere liegt eingebettet in eine malerische Landschaft am Neusiedler See. Optimal für einen Familienausflug in einem Ferienhaus Urlaub im Burgenland geeignet ist die Allegria Familientherme in Stegersbach, die ganzjährig mit wechselnden kinderfreundlichen Angeboten lockt.

Aktivurlaub im Burgenland

Während die österreichischen Alpen auf Alpinisten und Wanderer eine magische Anziehungskraft ausüben, ist das Burgenland eine klassische Radfahrerregion. 2.500 km lang ist das Radwegenetz im kleinsten Bundesland der Alpenrepublik. Allein der 138 km lange Neusiedler See-Radweg besticht mit landschaftlicher Idylle der Extraklasse. Wer die Bewegung zu Fuß vorzieht, kommt im Nordic Walking Panorama Park Neusiedler See, in der Lauf- & Walkingarena Seewinkel-Heideboden sowie in der Lauf- & Walkingarena Bad Tatzmannsdorf auf seine Kosten. Golfspieler und solche, die es werden wollen, haben die Wahl zwischen gepflegten 18-Loch-Anlagen in Loipersdorf, Donnerskirchen, Bad Tatzmannsdorf und Lutzmannsburg. Nicht zuletzt ist der Neusiedler See ein populäres Wassersportrevier. Der zweitgrößte Steppensee Europas nach dem Balaton gehört zum UNESCO-Welterbe Kulturlandschaft Fertő/Neusiedler See und liegt auf der Grenze zum Nachbarland Ungarn.