Menü

Museen in Österreich

Museen sind in Österreich ein fester Bestandteil der Kulturlandschaft. Die Ausstellungen geben Ihnen die Möglichkeit, Kunst, Geschichte, Technik und Natur zu erleben und zu genießen. Wir stellen Ihnen die bedeutendsten Museen Österreichs im Kurzporträt vor.

Kunsthistorisches Museum in Wien

In einem prunkvollen Gebäude an der Wiener Ringstraße ist das Kunsthistorische Museum untergebracht. Mit Exponaten aus sieben Jahrtausenden ist das Kunsthistorische Museum in Wien eines der bedeutendsten Museen der Welt. Kunstwerke von unschätzbarem Wert wie Gemälde von Tizian und Tintoretto, ägyptische Artefakte und kostbare Uhren werden in den Ausstellungsräumen präsentiert. Gezeigt wird, was die Habsburger Dynastie in Jahrhunderten zusammengetragen hat. Pittoreske Elfenbeinschnitzereien gehören ebenso dazu wie medizinische Instrumente, Straußeneier, Haifischzähne und komplizierte Apparaturen.

Österreichische Nationalbibliothek in Wien

Die Österreichische Nationalbibliothek besitzt nicht nur einen wertvollen Schatz von über 11 Millionen Sammlungsobjekten. Allein die Architektur des 20 m hohen barocken Prunksaals versetzt die Besucher in Verzückung. Mehr als 200.000 Bücher vom Beginn des 16. Jahrhunderts bis 1850 sind das Herzstück der Bibliothek. Hinzu kommen historische Karten, Papyrusrollen, Flugblätter und handschriftliche Aufzeichnungen aus verschiedenen Jahrhunderten. Die ältesten Stücke konnten auf das 4. Jahrhundert n. Chr. zurückdatiert werden. Die umfangreichste Sammlung ist die 15.000 Bücher umfassende Sammlung des Prinzen von Savoyen.

Technisches Museum in Wien

Im Jahr 1918 öffnete das Technische Museum in Wien seine Tore für den Besucherverkehr. Im Zuge umfangreicher Renovierungsmaßnahmen vor der Jahrtausendwende wurde die neobarocke und Jugendstilarchitektur um moderne Installationen aus Aluminium und Glas ergänzt. Präsentiert werden technische Errungenschaften der letzten Jahrhunderte. Unter den Ausstellungsstücken befinden sich ein Mercedes Silberpfeil, ein legendäres Leichtflugzeug mit dem Namen Etrich Taube und der Hofsalonwagen von Kaiserin Sisi. Im Keller des Museums ist ein Schaubergwerk untergebracht. Zu besichtigen sind im Technischen Museum darüber hinaus eine Musikinstrumente-Sammlung, Exponate aus dem Bereich Schwerindustrie und Ausstellungsstücke aus den Bereichen Alltag und Umwelttechnik.

Naturhistorisches Museum in Wien

Das Naturhistorische Museum in Wien zeigt eine umfangreiche Sammlung naturhistorischer Artefakte und Objekte. Eröffnet wurde das eindrucksvolle Museum im Jahr 1889 durch Kaiser Franz Josef I. Das Naturhistorische Museum ist eine wahre Fundgrube für Forscher und Wissenschaftler. Mehr als 30 Millionen Objekte befinden sich in den Ausstellungsräumen und Aufbewahrungskammern. Aus kunsthistorischer Sicht einmalig ist die 25.000 Jahre alte „Venus von Willendorf“. Neben gigantischen Dinosaurierskeletten beherbergt das Museum die weltweit größte Meteoritensammlung.

Hofburg und Schatzkammer

Die Wiener Hofburg war einst das Machtzentrum der Habsburger Monarchie. Heute können Besucher durch die Kaiserappartements wandeln, in denen einst Kaiser Franz Josef und seine Gemahlin Elisabeth, genannt Sisi, residierten. Im angeschlossenen Sisi-Museum erhalten Sie einen Einblick in das Privatleben der österreichischen Kaiserin. Zu sehen sind unter anderem eine Replik ihres Polterabendkleides, ihre Totenmaske und ihr Morgenmantel. Eine Fülle an Kostbarkeiten erwartet Sie in der Kaiserlichen Schatzkammer. Zu den wertvollsten Stücken gehören die Reichsinsignien des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation: Reichskrone und Heilige Lanze. Darüber hinaus können Sie einen der größten Smaragde der Welt und eine spätantike Achatschale bewundern.

Mozarts Geburts- und Wohnhaus in Salzburg

Wolfgang Amadeus Mozart gehört bis heute zu den bedeutendsten Komponisten, die je das Licht der Welt erblickten. Dieser Augenblick fand am 27. Januar 1756 in der Salzburger Getreidegasse statt. Im dritten Stock des Hauses mit der Nummer 9 wurde Mozart geboren. Das Geburtshaus des Ausnahmekünstlers zählt zu den meistbesuchten Museen der Welt. Die Dauerausstellung skizziert das Leben des Komponisten und sein Schaffen. Die zahlreichen Originalgegenstände wie die Kindergeige Mozarts, zeitgenössische Schriftstücke, Familienporträts und Alltagsgegenstände machen einen Besuch der Ausstellung zu einem lebendigen Ausflug in das Leben des Künstlers. Auch Mozarts Wohnhaus am Marktplatz von Salzburg ist heute ein Museum. Hier traf das Nachwuchstalent erstmals mit dem Hofmusiker Michael Haydn zusammen und hier komponierte Mozart mehrere Werke.

Benediktinerstift Admont

Das Benediktinerkloster Admont zählt zu den bedeutendsten Museen in der Steiermark. Herzstück ist der prächtige Bibliothekssaal, der über 70.000 restaurierte Bücher aus verschiedenen Jahrhunderten beherbergt. Die eindrucksvolle Barockarchitektur mit ihrer verspielten Ornamentik und ihren kunstvollen Deckenfresken bringt die Besucher zum Staunen. Im angeschlossenen Museum für Gegenwartskunst können Sie Werke zeitgenössischer Künstler wie Lois Renner und Erwin Wurm bewundern. Im Benediktinerstift Admont lohnt ein Besuch, wenn Sie Ihren Urlaub in einer Ferienwohnung in Österreich in der Steiermark verbringen, schließlich wurden die Ausstellungen im Jahr 2005 mit dem Österreichischen Museumspreis ausgezeichnet.

Swarovski Kristallwelten

Die funkelnde Welt der Kristalle lernen Sie auf einem Besuch in den Swarovski Kristallwelten in Tirol kennen. Spektakuläre Installationen aus Kristallen begleiten Sie auf einen Rundgang über das Gelände. Eine Symbiose gehen Kunst, Design und Architektur rund um die Installation mit dem Namen „Riese“ ein. In diesem Areal sind 17 Wunderkammern untergebracht, die von renommierten Künstlern gestaltet wurden. Daneben bietet der sogenannte Spielturm jede Menge Spaß und Action auf vier unterschiedlichen Ebenen. Das zentrale Gestaltungselement im Garten ist die Kristallwolke, die aus 800.000 schwebenden Kristallen besteht. Die Kristallwolke schwebt über schwarzem Spiegelwasser, was den Effekt dieser monumentalen Installation verstärkt.

Schloss Ambras

Auf einer Anhöhe über dem Fluss Inn thront das Schloss Ambras unweit der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck. Mit Erzherzog Ferdinand II. residierte hier einst ein bedeutender Renaissancefürst, der einen Großteil seines Lebens der Förderung der Wissenschaften und Künste widmete. Das Museum beherbergt eine kostbare Sammlung mittelalterliche Skulpturen. Auf dem Gang durch die Habsburger Porträtgalerie können Sie Gemälde aus einem Zeitraum vom 14. bis zum 18. Jahrhundert bewundern. Darüber hinaus gehören zum Museumskomplex die Rüstkammern, die Kunst- und Wunderkammer, eine Glassammlung und der sogenannte Spanische Saal. Letzterer ist ein architektonisches Meisterwerk aus der Renaissance, den der Erzherzog im 16. Jahrhundert zu repräsentativen Zwecken errichten ließ.

Römerstadt Carnuntum

Die Stadt Carnuntum im niederösterreichischen Petronell war vor 2.000 Jahren ein Machtzentrum des Römischen Reiches. Kaiser Marcus Aurelius hielt sich ebenso in der Stadt auf wie der Feldherr Septimius Severus. Letzterer wurde an diesem Ort zum römischen Kaiser ausgerufen. Ein Team aus Archäologen und Restauratoren haben große Teile der einstigen Römerstadt im Originalzustand wieder aufgebaut und auf diese Weise ein Stück römische Geschichte in Österreich lebendig gemacht. Im Amphitheater entführt Sie eine Multimediaausstellung in die Welt der Römer und in der rekonstruierten Gladiatorenschule lernen Sie das entbehrungsreiche Leben der antiken Arenakämpfer kennen. Wechselnde Veranstaltungen im Jahresverlauf lassen die römische Antike im 21. Jahrhundert wieder auferstehen.